Kirchliche Anerkennung

Kirchliche Anerkennung 

Die Kommunität in York erbat 1876 in Rom die formale Approbation und erhielt sie am 15. Februar 1877 durch Papst Pius IX. Der offizielle Name der Gemeinschaft war nun „Institutum Beatae Mariae Virginis“ (IBMV). Um 1900 gab es Bemühungen, die verschiedenen Institutszweige (München, St. Pölten, Mainz, York, die zwei Zweige der Loreto-Schwestern) zu einem einzigen zusammenzuführen. Doch scheiterte das Unternehmen, vermutlich auf Grund einer Intervention aus dem Hause Wittelsbach.

Am 20. April 1909 erlaubte Papst Pius X., Mary Ward als Gründerin des Institutes zu benennen. 1911 unterstellte sich der Bar Convent in York und das Haus in Cambridge (gegründet 1898) dem Nymphenburger Generalat; dieses gründete im gleichen Jahr ein Haus in Rom.

« zurück zur Übersicht