Schulbildung im Geiste Maria Wards in Mindelheim

Schulbildung im Geiste Maria Wards in Mindelheim

Das Erbe der Schwestern der Congregatio Jesu

2019 werden sich die Schwestern der Congregatio Jesu aus Mindelheim zurückziehen. Seit nunmehr 20 Jahren ist die Mindelheimer Maria-Ward-Schule Teil des katholischen Schulwerkes in Augsburg. Die Schwestern der Congregatio Jesu haben mit Hilfe des Schulwerks vorgesorgt, damit die Maria-Ward-Schulbildung in Mindelheim – ab dem kommenden Schuljahr für Buben und Mädchen – unbehindert weitergehen kann, auch wenn sich die Schwestern einmal zurückziehen müssen. Dies wird im kommenden Jahr der Fall sein, wie die Provinzleitung der Congregatio Jesu nun bekannt gibt.

Im Juni 1701 begannen fünf Mitglieder der Englischen Fräulein – so lautete damals die Bezeichnung der Schwestern der Congregatio Jesu – auf die ausdrückliche Bitte von Herzog Maximilian Philipp in Bayern und dessen Frau, Herzogin Mauritia Febronia, eine Unterrichtstätigkeit in Mindelheim.

Auch nach dem Rückzug aus der Schule brachten sich die Schwestern in vielfältiger Weise aktiv in der Stadt und der Pfarrgemeinde ein. Zu Spitzenzeiten Ende der 1920er Jahre lebten in Mindelheim 80 Schwestern. Jetzt sind es noch acht, die im Haus an der Maximilianstraße wohnen. Zwei Schwestern gehören zur Gemeinschaft, die in Pfronten das Haus St. Hildegard, bzw. die Gemeinschaft „der Neue Weg“ leitet. Sie werden weiterhin dort tätig sein. Eine Schwester lebt auswärts in einem Altenheim.

Für die verbliebenen acht Schwestern steht im kommenden Jahr der Umzug an andere Standorte der Congregatio Jesu an. Über den neuen Lebensort kommt Provinzialoberin Sr. Sabine Adam CJ mit jeder Schwester ins Gespräch.

„Die Schwestern gehen schweren Herzens, haben sie sich doch in der Stadt beheimatet gefühlt und viele Beziehungen zu den unterschiedlichsten Menschen aufgebaut“, sagt Provinzialoberin Sr. Sabine Adam CJ. „Aber sie wissen auch, dass Abschiednehmen zur rechten Zeit genauso eine Kunst ist, wie den rechten Zeitpunkt zu finden, etwas Neues zu beginnen. Gleichzeitig gehen die Schwestern im Wissen darum, Mary Ward und ihrem Einsatz für eine gute Bildung in Mindelheim einen Ort gesichert zu haben. Sie sind dankbar, dass die Lehrerinnen und Lehrer sowie die Mitarbeiter im Bistum diese Arbeit im Geiste Mary Wards fortsetzen werden.“

 

Hintergrund:

Die Congregatio Jesu wurde 1610 von der Engländerin Mary Ward gegründet. Weltweit gehören dem Orden mehr als 1.500 Schwestern an. Die Mitteleuropäische Provinz der Congregatio Jesu umfasst den deutschsprachigen Raum zwischen Hannover, Meran und Wien sowie Ungarn.

 

Weitere Informationen für Journalisten:

Pressestelle der Congregatio Jesu, Esther Finis, Tel. 0172/2922176, www.congregatiojesu.de