Stoff fürs geistliche Leben:

Bamberg. Eine erfreulich große Gruppe von 15 Frauen hatte sich vom 22.-24. November in Bamberg zum Gefährtinnentreff versammelt. Zum ersten Mal fand das Jahrestreffen der Gefährtinnen gemeinsam mit dem Jahrgang 2012 statt. Die größten Entfernungen legten Teilnehmerinnen aus Bad Nenndorf (Niedersachsen), Brixen (Südtirol) und Preßburg (Slowakei) zurück. Die Vesper am späten Samstag Nachmittag, vorbereitet von den beiden Südtirolerinnen, enthielt einen Akt der bestätigenden Zusage, die Gefährtinnenschaft weiterhin zu leben. Sr. Sabine Adam, zur Zeit noch die Verbindungsperson zur Provinzleitung, hatte sich für einen Besuch viel Zeit genommen, worüber sich alle sehr freuten. Im nächsten Jahr steht für zehn Gefährtinnen wieder die Bitte um zeitliche Verlängerung bei der Provinzoberin an. 

Inhaltlich setzte sich die Gruppe mit dem auseinander, was im ignatianischen Vokabular "Unterscheidung der Geister" genannt wird. Vorbereitet hatten diesen Teil des Treffens Sr. Ulrike Dimler und Gefährtin Maria Singer. "Wie lebe ich im Alltag das Unterscheiden: Was bringt mich näher zum Herrn oder was verhindert dies?" Mit diesen Fragen im Gepäck reisten alle am Sonntag Mittag wieder ab.

Den Vormittag hatten die Gefährtinnen in der Niederlassung der Congregatio Jesu am Holzmarkt verbracht.Dort nahmen sie an der Eucharistiefeier teil, frühstückten mit den Schwestern im neuen Refektorium, besichtigten das Haus und hörten einen spannenden Impuls von Oberin Sr. Ursula Dirmeier über die Glaubenstatsache "Gott vertraut mir - nicht nur ich IHM!" Das Wochenende bot also genug Stoff also für das eigene geistliche Leben in der nächsten Zeit. Die Planungen für 2014 sieht ein Treffen im Mai in Augsburg vor sowie eine Romreise im Oktober. Text und Foto: Sr. Marianne Milde CJ