• slide

Was uns prägt

In 13 Schritten haben wir die wesentlichen Punkte zusammengestellt, die unsere Gemeinschaft und unsere Spiritualität prägen.

  • Wir haben ein großes Vorbild

    motiv-wir-haben-ein-grosses-vorbild.jpg

    Mary Ward war eine Frau, die Gott nahe war. Sie gründete eine apostolische Gemeinschaft nach dem Vorbild der Jesuiten. Deshalb sind auch für uns die Exerzitien des heiligen Ignatius von Loyola prägend.

  • Gott in allem suchen und finden

    motiv-gott-suchen-und-finden.jpg

    Zu den richtungweisenden Grundsätzen ignatianischer Lebensweise gehört das Wort vom „Gott suchen und finden in allen Dingen“ oder, wie Mary Ward es ausgedrückt hat, „alles auf Gott zu beziehen“.

  • Wir unterscheiden die Geister

    motiv-unterscheidung-der-geister.jpg

    Ignatius geht in seinem Exerzitienbuch davon aus, dass es dreierlei Eingebungen gibt: solche aus mir selbst heraus, solche von Gott bzw. dem Heiligen Geist und solche vom Bösen (Geist). Es gilt, diese Geister zu unterscheiden, um den Willen Gottes zu finden.

  • Keine wie die andere

    motiv-sendung.jpg

    Als Congregatio Jesu sind wir eine Gemeinschaft, die um Jesus Christus versammelt ist. Er hat uns mit unseren vielfältigen Begabungen zusammengerufen.

  • Wir lassen uns senden

    motiv-woerterbuecher.jpg

    Wir sind gesandt, mit unseren Gaben auf heutige Herausforderungen zu antworten. So sind wir bereit, Aufgaben gemäß unserer Möglichkeiten an jedem Ort anzunehmen und abzugeben. Diese Grundhaltung unseres Lebens beschreiben wir als Verfügbarkeit.

  • Tagesrückblick

    motiv-gottes-blick.jpg

    Ignatius von Loyola lädt uns ein, zu bestimmten Zeiten des Tages innezuhalten und mit Gottes liebendem Blick auf mein Leben, meinen Alltag zu schauen. Dieses "Gebet der liebenden Aufmerksamkeit" nennt Ignatius "die wichtigste Viertelstunde am Tag".

  • Option für die Armen

    motiv-einsatz-fuer-benachteiligte.jpg

    Die Grabinschrift Mary Wards lautet: „Die Armen lieben, in dieser Liebe verharren, mit ihnen leben, sterben und auferstehen, das war alles, was Mary Ward erstrebte.“

  • Magis

    motiv-magis.jpg

    Magis – mehr, ein Wort, das uns in Stress bringen kann. Noch mehr tun, noch mehr beten, noch mehr Wirtschaftswachstum... Das ist nicht das ignatianische Magis. Es meint mehr Tiefe, mehr Qualität weniger Quantität.

  • Wir üben ein Leben lang

    motiv-ueben.jpg

    Exerzitien sind sog. Geistliche Übungen nach Ignatius von Loyola (1491 – 1556), dem Gründer der Jesuiten. In ihrer ursprünglichen Form sind sie 30 Tage lang (sog. Große Exerzitien), heute aber meist in kürzeren Formen von fünf bis zehn Tagen üblich.

  • Namen Jesu

    motiv-wir-tragen-den-namen-jesus.jpg

    Die Gefährten des Ignatius überlegten, wie sie sich nennen sollen. Da es „Jesus Christus [ist], dem allein sie zu dienen wünschten, schien ihnen, sie sollten von demjenigen den Namen nehmen, den sie als Haupt hatten, und sich 'die Gesellschaft Jesu' nennen".

  • Papstgehorsam

    motiv-papst.jpg

    Die klassischen Ordensgelübde sind Armut, Keuschheit und Gehorsam. Manchmal werden sie durch zusätzliche Gelübde ergänzt. Die Congregatio Jesu übernahm das sog. „Vierte Gelübde zur Sendung durch den Papst“.

  • Wir haben ältere Brüder

    motiv-aeltere-brueder.jpg

    Im Jahr 1611, 77 Jahre nach Gründung des Jesuitenordens, erhielt Mary Ward in einer Vision den Auftrag, „das Gleiche von der Gesellschaft“ Jesu zu nehmen. So leben die Schwestern der Congregatio Jesu heute nach den gleichen Ordensregeln wie die Jesuiten.

  • Frei - wahr - gerecht

    motiv-frei-wahr-gerecht.jpg

    Im Jahr 1615 hatte Mary Ward während ihrer Exerzitien die sog. „Vision von der gerechten Seele“. Sie beschrieb sie in einem Brief als richtungsweisend für die geistige Verfassung der Frauen, die sich ihrer Gemeinschaft anschließen.