Alle Artikel

Gefaehrtinnen_in_Augsburg_web.jpg
Auf den Spuren Mary Wards: Zwei Gefährtinnen und eine Interessentin kamen in Begleitung von Sr. Monika Glockann CJ im März in den Süden, um vor allem in München die Orte kennenzulernen, an denen Mary Ward entscheidende Lebenssituationen erfahren hat. Ihr Fazit: Wir sind ihr wieder ein Stück näher gekommen.
Kita_Kapelle_2.jpg
Maria Ward-Woche im Haus Maria Frieden: Ein spannendes Programm gab es bei der Maria Ward-Woche im Haus Maria Frieden der Congregatio Jesu. Den Jahresempfang zum Thema Kinderrechte, Angebote für Mitarbeiter, Kinder und Jugendliche, so eine Lesung aus dem Jugendbuch von Sr. Birgit Stollhoff CJ über Mary Ward. Foto: Haus Maria Frieden
MaryWardMesse2015Krems.JPG
Mary Ward-Fest der Schulen in Krems: Am 23. Januar fand für die Mary Ward-Schulen in Krems eine Eucharistiefeier zu Ehren der Stifterin statt. Dieses Mary Ward-Fest war das erste nach dem Weggang der Schwestern vom Hohen Markt. Im Anschluss daran gab es ein Mittagessen und eine Führung für die Schwestern durch die Räume. Foto: Christian Graf / NMS Krems
motiv-ignatianisch-weiblich-cj.jpg
Ignatianisch, weiblich, Congregatio Jesu: Am 23. Januar, dem 430. Geburtstag von Ordensgründerin Mary Ward, startet die Mitteleuropäische Provinz eine Kampagne mit dem Titel „ignatianisch. weiblich. Congregatio Jesu“. In der Kampagne erklären die Schwestern je zum Monatsanfang einen Begriff aus dem ignatianischen Denken.
Konstitutionentagung.jpg
Tagung in Augsburg: Die Schwestern der Congregatio Jesu waren zur Konstitutionentagung eingeladen. In diesem Jahr ging es unter dem Titel "Leben in der Zerstreuung - Einheit der Herzen" um Kapitel 8 der Konstiutionen (Regeln) des Ordens. Das Programm bot Impulse, Gebetszeiten und viel Austausch.
Cover_Kalender_Christiane_Paar.JPG
Kalender, Vortrag, Interview: Drei Gefährtinnen der Congregatio Jesu waren gerade sehr aktiv: Christiane Paar hat einen immerwährenden spirituellen Kalender veröffentlicht (siehe Bild links), Maria Renzler einen Vortrag über Mary Ward gehalten und Irene Gross ließ sich von der Tageszeitung "Dolomiten" interviewen. Foto: Sr. Marianne Milde CJ