Alle Artikel

Sr_Sabine_und_Sr_Mercy.jpg
Provinzoberinnen trafen sich in Rom: Vom 27. September bis zum 11. Oktober trafen sich die Provinzoberinnen der Congregatio Jesu in Rom. Zunächst tagten die Europäerinnen, dann die Provinzoberinnen aller Kontinente. Lesen Sie mehr im Interview mit Sr. Sabine Adam CJ (links im Bild neben ihrer Amtskollegin Mercy Shumbahini aus Simbabwe). Foto: eka
Sr_Sabine_Adam_web.jpg
Ordensobere treffen Bayerns Ministerpräsident: Provinzoberin Sr. Sabine Adam CJ nahm am 4. Dezember am Gespräch über ein menschenfreundliches Engagement für Flüchtlinge von Ordensoberen mit Bayerns Ministerpräsidenten Horst Seehofer teil. „Ich habe den Eindruck, dass er uns wirklich zugehört hat“, berichtet sie. Foto: Gerd Pfeiffer
Portrait_Mary-Ward.jpg
Ein Schritt auf dem Weg zur Heiligprechung: Das Generalat der Congregatio Jesu in Rom hat wichtige Entscheidungen für den Weg zur Seligsprechung von Mary Ward bestätigt: Generalvikarin Sr. Elena Gatica Romero CJ wirkt in Rom als Postulatorin. Als Vize-Postulatorin steht ihr die irische Kirchenrechtlerin Sr. Elizabeth Cotter zur Seite. Foto: rif
Sr_Sabine_Adam_web.jpg
Menschenfreundlich gegenüber Flüchtlingen: Die Provinzoberin der Mitteleuropäischen Provinz, Sr. Sabine Adam CJ, hat am 11. November den offenen Brief von 45 höheren Ordensoberen an Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer mitunterzeichnet. Sie alle fordern ein menschenfreundliches Engagement für Geflüchtete. Foto: Gerd Pfeiffer
Sr._Marylin_Nepal.jpg
380.000 Euro für Nepal: Die Erdbebenkatastrophe in Nepal hat viele Maria-Ward-Schulen und Privatpersonen zum Spenden motiviert. Bisher sind 380.000 Euro auf dem Sonderkonto eingegangen. Sr. Marilyn, die nepalesische Regionaloberin (links), ist überwältigt von der großen Hilfsbereitschaft. Mittlerweile wird in Nepal wieder unterrichtet.
18.10.2015

Doppelte Doktorin

sr-igna-kramp.jpg
Doppelte Doktorin: Sr. Igna Kramp CJ, die bereits einen Doktortitel im Fach Philosophie hat, wurde nun auch in katholischer Theologie promoviert. An der Jesuitenhochschule St. Georgen erhielt sie die Bestnote „summa cum laude“. Bei der Verteidigung ihrer Arbeit waren zahlreiche Interessierte anwesend. Darunter auch Mitschwestern.
  • 1
  • 155 (current)
  • 167