• slide

Fenstersingen am Holzmarkt

Seit der Corona-Krise findet mit dem Schlag unserer Kirchturmuhr um 18 Uhr das Fenstersingen am Holzmarkt in Bamberg statt: an verschiedenen Häusern gehen die Fenster auf. Sr. Beate Neuberth und Sr. Claudia Köberlein berichten aus Bamberg:

Sangesfreudige NachbarInnen tun sich zusammen: eine Gitarre -Spielerin, eine Flötistin und ein Dirigent sind im wahrsten Sinn des Wortes „Ton-angebend“.

Ganz wichtig sind die Kinder, die mit Topfschlagen das Lied „Bruder Jakob“ beginnen lassen. Inzwischen ist ein Zyklus von rund 20 verschiedenen Liedern entstanden, die sowohl für die Erwachsenen als auch die Kinder gut mitzusingen sind. Wenn z.B. das Lied „Pippi Langstrumpf“ gewünscht wird, zeigen die Kinder im 2. Stock ein Pferdchen, ein Äffchen, alles was zu diesem Schlager passt.

Das alte Volkslied „Alle Vögel sind schon da“ hat die Eltern angeregt, mit ihren Kleinen Vögel zu basteln und sie an einen Zweig zu hängen. Das freut alle SängerInnen und ZuhörerInnen, die sich auf dem Holzmarkt verteilen oder zufällig vorbeikommen.

Mit „Der Mond ist aufgegangen“ schließt das halbstündige Fenstersingen, auch hier sind Mond und Sterne am Familienfenster zu sehen.

Wenn es irgendwie geht, kommen einige Mitschwestern auf den Holzmarkt und bitten mit für „unseren kranken Nachbarn auch“. So ist durch diese Krise eine neue Form von Nachbarschaft entstanden, die sicher Zukunft hat, wenn auch eine ungewisse.

Alle Anregungen nachlesen