• slide

Foto: Nick Seagrave auf Unsplash.com

Impuls: Mit Enttäuschungen umgehen

Schon auf dem Weg nach Rom erlebt Mary Ward erste Enttäuschungen. Wie ging sie damit um? Wie gehen wir mit Enttäuschungen um?

Wie war das, damals, vor genau 400 Jahren, als Mary Ward zum ersten Mal die Alpen überquerte? Was hat sie erlebt? Wie hat sie den Weg bewältigt? Und was hat das alles mit mir zu tun?

Mit diesen und ähnlichen Leitfragen machen sich viele Menschen, die sich von Mary Ward inspirieren lassen, vom 21. Oktober 2021 bis zum 28. Dezember 2021 gemeinsam auf einen Weg des Nach-Spürens, nach-Gehens, Nach-Denkens.

Jede Woche gibt es einen Bildimpuls als möglichen Einstieg, Hintergrundinfos zur ersten Romreise anno 1621, Anregungen für Gesprächsanlässe - diese virtuelle Reise lohnt sich!

Kommen Sie mit, lassen Sie sich anregen zum Nachdenken und Austauschen.


Hinweis für Lehrer:innen, Jugendgruppenleiter:innen und andere Interessierte

Sie können die Impulse gerne kostenfrei nutzen. Sie eignen sich auch für Gruppenstunden oder den Unterricht, insbesondere für die Klassenstufen 6 bis 13. Sie finden die neuen Impulse in der Zeit vom 21.10.2021 bis 28.12.2021 jede Woche hier.

Wenn Sie die Impulse zur Vorbereitung gerne vorab zugeschickt bekommen möchten, können Sie diese auch per E-Mail abonnieren. Bestellung bei unserer Bildungsreferentin Annette Haseneder: a.haseneder [at] congregatiojesu.de

Übrigens: Bei dieser besonderen Form der Reise gibt es kein Zu-Spät-Kommen. Sie können jederzeit einsteigen und mitmachen.

400 Jahre Mary Wards erste Romreise: Entdecken Sie mehr!

Mit Mary Ward unterwegs: Historische Stationen

Wie war das damals eigentlich genau, als Mary Ward erstmals nach Rom pilgerte? Ein Blick ins Archiv gibt überraschende Details preis ...

Zur Geschichte der Congregatio Jesu

  • #
    1609 kommt die Engländerin Mary Ward kommt mit fünf weiteren Frauen nach Saint-Omer - mit der Gründung einer Mädchenschule und einer ersten Gemeinschaft entsteht das Institut, das heute die…
  • #
    Papst Urban VIII. verbietet das „Treiben der Jesuitinnen“. Die Gemeinschaften werden aufgelöst. Das Ende? Nicht doch...
  • #
    Mary Poyntz (Bild), einem weiteren Mitglied der ersten Stunde, gelingt die Gründung einer zweiten deutschen Niederlassung in Augsburg. Zusammen mit anderen Engländerinnen, unter ihnen auch einige…
  • #
    Auf Fürsprache einiger Bischöfe und des bayerischen Kurfürsten kann 1703 in Rom die Approbation eines „Summariums der Regeln“ erreicht werden. Nicht die Mitglieder, aber ihre Lebensweise hat nun…
  • #
    Die „Englische Tugendschul“ von Marcus Fridl, die erste gedruckte Biographie über Mary Ward, kommt im Gefolge eines Jurisdiktionsstreits auf den Index der verbotenen Bücher. Das „Institut St. Mariä“…
  • #
    Barbara Wild aus Tittmoning (Bild) wird im Jahr 1765 vom Herrn Leib-Medicus im Beisein des Herrn Hof-Apothekers mit vielen Fragen examiniert, welche „die Edel, all Ehr- und Tugendsame Jungfrau Barbara…
  • #
    Das 1626 von Kurfürst Maximilian I. zur Verfügung gestellte Paradeiserhaus war von den Schwestern in den Jahren 1691-1695 neu errichtet worden (Bild). Im Zuge der Säkularisation wird es 1809…
  • #
    Die Irin Frances Ball (Bild) absolviert auf Wunsch des Erzbischofs von Dublin ein zweijähriges Noviziat im Haus der Schwestern in York und gründet 1821 mit zwei Mitnovizinnen eine Gemeinschaft, die in…
  • #
    1852 landen vier Schwestern in Bombay und legen die 4000 km nach Bangipore-Patna im Ochsenwagen zurück. Die Anfänge sind bescheiden, denn die Schwestern können am Anfang weder Englisch noch die…
  • #
    Die Kommunität in York erbittet 1876 in Rom die formale Approbation und erhält sie am 15. Februar 1877 durch Papst Pius IX. (Bild). Gegen Zweifel, ob diese Bestätigung für alle Institutszweige…

Impulse zu Worten Mary Wards

Am 23. eines jeden Monats denken wir besonders an unsere Ordensgründerin. Jeden Monat gibt es einen neuen Impuls von Sr. Ursula Dirmeier CJ.

Mary Ward in acht Schritten

Mary Ward lebte aus einer engen Beziehung zu Gott. In acht Schritten können wir uns ihrer Spiritualität annähern.