Impulse - Archiv

Zum 23. Oktober

Ich fühlte mich angeregt,
in großem Vertrauen und großer Demut
zu fragen, was ich erfahren wollte,
nämlich, was er sei.
Ich sagte: Mein Gott, was bist du?
Ich sah ihn unmittelbar und sehr klar
in mein Herz eingehen
und sich nach und nach
darin verbergen.

Mary Ward

„Über die Demut“ ist der Titel der Betrachtung,
und es stellt sich heraus, dass Gott der Demütige ist.

„In großem Vertrauen“ betet Mary,
und Gott vertraut sich ihr selber an.

Nach dem Wesen Gottes fragt Mary Ward
und erhält eine Antwort in Bild und Erfahrung:

Gott ist anwesend
im Innersten ihres Herzens.

Gott ist Motor
im Motor ihrer Existenz.

Gott lässt Spiel-Raum
durch verborgene Gegenwart.

Sr. Ursula Dirmeier CJ

Zum 23. Oktober

Ich fühlte mich angeregt,
in großem Vertrauen und großer Demut
zu fragen, was ich erfahren wollte,
nämlich, was er sei.
Ich sagte: Mein Gott, was bist du?
Ich sah ihn unmittelbar und sehr klar
in mein Herz eingehen
und sich nach und nach
darin verbergen.

Mary Ward

„Über die Demut“ ist der Titel der Betrachtung,
und es stellt sich heraus, dass Gott der Demütige ist.

„In großem Vertrauen“ betet Mary,
und Gott vertraut sich ihr selber an.

Nach dem Wesen Gottes fragt Mary Ward
und erhält eine Antwort in Bild und Erfahrung:

Gott ist anwesend
im Innersten ihres Herzens.

Gott ist Motor
im Motor ihrer Existenz.

Gott lässt Spiel-Raum
durch verborgene Gegenwart.

Zum 23. September

Anwesend bei Gott
und anwesend bei mir selbst:
aufmerksam auf das, was begegnet,
und handelnd oder sprechend,
wie es erforderlich ist.

Mary Ward

Eine doppelte Aufmerksamkeit,
Anwesenheit, Gegenwart,
sowohl – als auch,
wie die zwei Seiten
eines Blattes.

Sie ist Grundlage,
Voraussetzung, Ermöglichung
einer dritten Aufmerksamkeit
auf das, was begegnet und geschieht,
auf Umwelt und Mitwelt,
Außen und Anders –

um zu antworten;
zu sprechen, zu handeln,
zu reagieren,
wie das doppelte Innen
anregt und bewegt.

Seiten