Am 20. Mai beginnt das Ignatian Year 2021 - 2022

© Pixabay

Vom 20. Mai 2021 bis 31. Juli 2022 begehen die Jesuiten und zahlreiche weitere ignatianische Gemeinschaften das sogenannte "Ignatian Year". "Alles in Christus neu sehen", lautet das Motto des Jubiläumsjahres.

Beginn am Tag von Ignatius' Verletzung

Am 20. Mai 2021 jährt sich zum 500. Mal die Verletzung des jungen Ritters, den wir heute als Ignatius von Loyola kennen. Eine Kanonenkugel hatte sein Bein zertrümmert – und mehr noch – seine Karriere und seine Träume. Beinahe wäre er gestorben. Das monatelange Krankenlager im elterlichen Schloss ließ erste neue Träume aufkeimen. Manresa wurde zum Ort seiner inneren Umwandlung. Dieser Weg hat seine Zeit gebraucht. So wie Antoine de Saint-Exupéry schreibt: "Der Mensch braucht lange zum Geborenwerden."

"Das, was Ignatius durchlebt hat, gibt auch Hoffnung für uns heute. Auch mein Leben, unser Leben, kann sich immer noch verwandeln und weiterentwickeln. Leben ist ein ständiger Wachstumsprozess", so Sr. Christa Huber CJ. "Dabei denke ich auch an einen Satz des Ignatius, der bis heute Gültigkeit hat: 'Wenige Menschen ahnen, was Gott aus ihnen machen würde, wenn sie sich ihm ganz überließen'."

Inspiration auch für uns heute

Pater Arturo Sosa, der Generalobere der Jesuiten, schreibt bei der Ankündigung des Ignatian Year: "Mein Wunsch ist es, dass wir im Herzen dieses Ignatianischen Jahres auf den Herrn hören, der uns ruft, und dass wir ihm erlauben, an unserer Bekehrung zu arbeiten, inspiriert von der persönlichen Erfahrung des Ignatius."

Mary-Ward-Jubiläum innerhalb des Ignatian Year

Das ignatianische Jahr hat aber auch gewissermaßen eine "weibliche Seite". Unsere Ordensgründerin, Mary Ward, hat schon früh die Seelsorge von Jesuiten in der englischen Untergrundkirche erlebt und ist in die Freiheit hineingewachsen, "alle Dinge auf Gott zu beziehen". Nach einer längeren Suche erfährt sie im Jahr 1611 von Gott her Klarheit über ihren Auftrag: "Nimm das Gleiche von der Gesellschaft Jesu…" Im Oktober 1621 bricht sie das erste Mal zu Fuß nach Rom auf, um dem Papst ihren Institutsplan vorzulegen. Vor 400 Jahren, für einen Frauenorden ohne Klausur, für eine Gemeinschaft von Frauen, die den Namen "Jesus" tragen soll.

Die Congregatio Jesu beteiligt sich am ignatianischen Jubiläumsjahr - mit zahlreichen (digitalen) Veranstaltungen und Impulsen. Eine erste Einführung und Terminübersicht finden Sie ab sofort auf unseren Aktionsseiten zum Ignatian Year. Dort erfahren Sie auch, was es mit dem Bild des Sternenhimmels in Bezug auf Ignatius von Loyola auf sich hat.

Mehr zum Ignatian Year